Verbraucherschützer kritisieren die Entsorgung von Energiesparlampen

Wie alles im Leben, haben auch Energiesparlampen Vor- und Nachteile. Doch ein großer Nachteil in den Augen der Verbraucherschützer ist die Entsorgung. Auch ein Jahr nach der Umstellung von der Glühbirne auf die sparsamen Lampen wissen viele nicht wie sie die Lampen entsorgen sollen. Energiesparlampen enthalten alle einen geringen Anteil an Quecksilber und gehören deshalb nicht in den Restmüll. Die Verbraucherzentrale in Nordrhein-Westfalen führte Stichroben in über 200 Läden durch um herauszufinden, ob dort die Lampen kostenlos entgegen genommen werden. Doch nur in etwa jedem zehnten Geschäft befanden sich entsprechende Rückgabeboxen und wenn dann fast nur in Baumärkten. In Drogerien, Supermärkten oder bei Discountern mussten die Tester nachfragen. Die Antworten zeugten von Unwissen – sie reichten von „Keine Ahnung“ über „Bitte in die Batteriebox“ bis hin zu „Wir nehmen Energiesparlampen zurück, werfen sie aber in den Restmüll.“ Doch das schlimmste was der Test ans Licht brachte, dass etwa die Hälfte der Läden die Annahme verweigerte. Nachdem bis 2012 alle Glühbirnen komplett auf dem Markt verschwinden sollen fordern Verbraucherschützer eine bessere Aufklärung und mehr Entsorgungs- und Rückgabemöglichkeiten für Kunden. Eine Aufstellung von Rückgabeboxen ist in allen Verkaufläden sinnvoll. Die Entsorung aller Lampen tragen die Lampenhersteller.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.